Bergstraße 10, 18057 Rostock, Deutschland
0381 461360
info@landschulcampus.de

Konzept

Von der Dorfschule zum LandSchulCampus

Es braucht mehr, um Kinder auf das Morgen vorzubereiten.

Deutschlands Zukunft hängt eng mit seinem Bildungssystem zusammen. Bildung ist unser wichtigstes Gut für den Erhalt, die Weitergabe und die Vermehrung von Wissen, Fortschritt und gesellschaftlichem Wohlstand. Daher ist es für uns selbstverständlich, gemeinsam zukunftsfähige Grundlagen für die Vermittlung von Wissen zu schaffen damit unsere Kinder die Gestalter unserer Zukunft werden.

Es ist dafür unumgäglich, Bildung weiterzudenken und weiterzuentwickeln, damit kommende Generationen ihre Verantwortung der Gesellschaft gegenüber wahrnehmen können.

Schon im frühen Kindesalter werden Weichen gestellt, die maßgeblich künftige Lebenswege sind. Die richtige Lernumgebungen fördert Lernen und Lehren. Vielerorts, insbesondere in ländlichen Regionen wird das nicht ausreichend oder garnicht berücksichtigt.

Wir sind bereit etwas zu tun!

Die Rostocker Stadtmission engagiert sich seit 1904 für Menschen in Not. Verarmte Kinder, Obdach-, Heimat- und Gehörlose waren es vor dem Krieg, Familien insbesondere mit behinderten Kindern während der DDR-Zeit, heute sind es Menschen ohne ein Dach über dem Kopf, Kinder, Familien, Frauen oder Männer in teils aussichtslos erscheinenden Lebenssituationen, denen Mitarbeitende und Ehrenamtliche helfend, beratend, erziehend oder unterstützend zur Seite stehen.

Vor einigen Jahren haben wir mit einer Idee begonnen, eine Schule auf dem Lande aufzubauen, um Kindern eine Alternative bieten zu können. Unsere Vision von Schule baut auf einem positiven Menschenbild auf. Jedes Kind hat das Recht auf Bildung. Dies ist in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft notwendig, um allen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft ein größtmögliches Maß an gesellschaftlicher Teilhabe zu ermöglichen. Denn unsere Gesellschaft braucht Menschen, die kompetent und kritisch ihr Leben und ihre Aufgaben meistern und sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind. Es geht darum, die Vielfalt der Kinder wertzuschätzen und zu berücksichtigen. Nur durch Bildungschancen kann der Zusammenhalt einer zunehmend heterogenen und komplexeren Gesellschaft gestärkt werden.

Heute ist es wichtig diese Schule weiterzuentwickeln und zu erhalten. Dafür ist es notwendig ein neues Schulgebäude zu bauen. Das sind große Ziele und große Herausforderungen. Unsere Vision für diese Region kann jedoch nur umgesetzt werden, wenn man damit beginnt. Doch das schaffen wir nicht alleine.

Lernen mit Herz, Kopf und Hand.

Lernen ist das Entdecken von Zusammenhängen und Bruchstellen, von Ursachen und Wechselwirkungen, von Versuch und Irrtum, von Gestalten und Erkennen. Lernen heißt, etwas darstellen in Szene, Bild oder Text, etwas verwandeln, etwas noch einmal erfinden, experimentieren und ausprobieren. Dabei wird Kreativität freigesetzt, entsteht Lust am Lernen, werden Lebensfreude und Lebensmut gestärkt und die Basis für Toleranz, Fairness und Verantwortung gelernt.

Wir fördern Selbstständigkeit und Selbstorganisation, gestalten einen Lernalltag, in dem Schülerinnen und Schüler individuell und gemeinsam in Gruppen lernen. Das geschieht in Klassenstufen, sowie altersstufen- oder fächerübergreifend. Klassenzimmer sind offen, die Ausstattung ist flexibel. Die Zusammenarbeit im Team von Schule und Hort, mit Schülerinnen, Schülern und Eltern ist von aktiver Kommunikation geprägt.

IDEEN brauchen RAUM.

Neue pädagogische und organisatorische Anforderungen bedingen neue konzeptionelle und bauliche Lösungen. Wenn Unterrichtsformen vielfältiger werden und Lernprozesse individueller, wenn Inklusion zu einem weitreichenden Anspruch wird und die Schule, in der sich Kinder von früh bis spät aufhalten zur Normalität, dann ist das kooperative Zusammenwirken von Schule und Hort eine Antwort, auf veränderte Arbeits- und Lebenswelten der Familien.

Schule ist Lern- und Lebensort.

Es bedarf Räume und Freiflächen, die Anregungen bieten, Werkstätten, in denen Kinder die Welt erforschen und erfahren können und ein Schulgebäude das als Lern-, Lebens- und Entfaltungsraum individuelle Persönlichkeitsentwicklung ermöglicht und für Kinder erlebbar ist. Das Klassenzimmer wird zur Werkstatt, Ausstellungsfläche, Theaterbühne, Probenraum und Bibliothek. Außenflächen erweitern die Aktionsfelder, bieten Platz für Experimente, Schulgarten und Freiheit. Atrium, Mensa, Theater bieten als Selbstlernzentrum Raum für ein breites Spektrum von formellen und informellen Aktivitäten für das gemeinschaftliche Schulleben. Die Räume der Schule unserer Träume sind flexibel nutzbar und bei Bedarf kombinierbar. Das Atrium bietet die Möglichkeit zur Versammlung der gesamten Schulgemeinschaft, ist ein wichtiges Moment des Demokratielernens und lädt als Zentrum lokale Akteure, Dorfgemeinschaft, Gesellschaft, Kunst und Kultur ein.

Schule wird zum Landschulcampus.

Werden Sie Unterstützer und Idee. Bauen Sie mit uns die Zukunft. Unterstützen Sie den LandSchulCampus – Danke!

Sie möchten mehr über unsere Schule, das pädagogische Konzept oder unsere Motivation erfahren, dann rufen Sie gerne an oder schreiben uns. Wir freuen uns auf Sie!